Einladung zu den Einweihungen

  • „Historische Bilder“ vom Heelweg in schlechten und guten Zeiten

  • „Naoberbank“

  • „Dinxperwicker Europafahne“

Beginn: Samstag, den 30. Mai 2015
15 Uhr in der Taverne über dem Heelweg (Hellweg)
in Dinxperlo / Suderwick

Die Menschen an beiden Seiten des Heelwegs, dessen südlicher Bordstein die Staatsgrenze ist, haben im Lauf der Geschichte viel erlebt, schlechte und gute Zeiten.
Hierüber informiert künftig in der „Taverne“ zwischen Bültenhaus und Careaz Dr. Jenny eine großformatige Fotoserie mit Ansichten vom geschichtsträchtigen Heelweg zwischen Bültenhaus und Kwikkelstraat aus der Zeit von etwa 1900 bis heute.

Von den Bildern soll die Botschaft ausgehen, dass Grenzzäune und Kriege in einem vereinten Europa keinen Platz haben dürfen.

Im Anschluss an die Einweihung der Fotos in der Taverne geht es zur Weltkugel am Brückendeich / Anholtseweg, wo dann die neue Europabank als weitere Naoberbank eingeweiht wird. Danach soll am Schlagbaum wenige Meter davon entfernt die „Dinxperwicker Europafahne“ aufgezogen werden und allen Besuchern zeigen, dass die beiden Orte sich mit Europa identifizieren.

Die Einweihungen finden im Rahmen der Veranstaltungen anlässlich des Gedenkens an das Kriegsende und der Befreiung von der Gewaltherrschaft der Nazis vor 70 Jahren statt. Sie bezeugen: Dinxperloer und Suderwicker sind gute Nachbarn.

Es laden herzlich ein:
Heimatverein Suderwick und Stichting Bewaar ‚t Olde Dinxperlo auch im Namen vom Evangelischen Johanneswerk und Careaz Dr. Jenny

A Proper Perspective On Thanksgiving

Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. Aenean vulputate eleifend tellus. Aenean leo ligula, porttitor eu, consequat vitae, eleifend ac, enim. Aliquam lorem ante, dapibus in, viverra quis, feugiat a, tellus.

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. Nulla consequat massa quis enim.

 

Wedding Sermon

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. Nulla consequat massa quis enim.

Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. Aenean vulputate eleifend tellus. Aenean leo ligula, porttitor eu, consequat vitae, eleifend ac, enim. Aliquam lorem ante, dapibus in, viverra quis, feugiat a, tellus.

Bodenstrahler und Informationstafel für St. Michael-Kirche in Suderwick


Die Michaelskirche mit neuem Gesicht – Foto: Joop van Reeken

Die Kirche St. Michael in Suderwick feiert in diesem Jahr ihr 250-jähriges Bestehen. Nach aufwendigen Renovierungsarbeiten in den letzten zwei Jahren ist zu diesem Anlass auch das Umfeld der Kirche verändert worden. Die Anregung hierzu kam vom Heimatverein Suderwick, der sich auch um Sponsoren bemühte.

So sind unter anderem zwischen Kirche und dem Heelweg Sträucher entfernt worden, um den Blick auf das Gebäude frei zu machen. Das von außen eigentlich recht unscheinbare Kirchengebäude erstrahlt neuerdings in den Abendstunden durch Bodenstrahler im neuen Glanz, ähnlich wie auch die Dorpskerk von Dinxperlo und die ev. ref. Kirche in Suderwick. Komplett wurde die Neugestaltung nun durch eine Informationstafel über die Kirchengeschichte und das künstlerisch sehr wertvolle Innere der Kirche. Sie ist wegen eines einheitlichen Bildes in den beiden Grenzgemeinden so aufgemacht, wie die sogenannten „Erfgoedpaneelen“ der Gemeinde Aalten, die auch in Dinxperlo verwendet werden.


Pastor Drees, Freek Diersen und Johannes Hoven enhüllen die Tafel – Foto: Bernd Brennemann

Die Informationstafel wurde, wie auch ein Anteil an den Bodenstrahlern, aus Mitteln finanziert, die auf Initiative des Heimatvereins Suderwick in den vergangenen Jahren durch grenzüberschreitende Aktionen verschiedener Suderwicker und Dinxperloer Vereine für die Gestaltung des Heelwegs zusammengekommen sind. Aus diesen Mitteln wurden schon verschiedene Projekte am Heelweg realisiert. Weitere Ideen warten schon darauf, umgesetzt zu werden.

Grundstein mit Kupferhülse der ehem. Suderwicker Pfarrer-Wiggerschule gerettet

Die Bagger waren schon dabei, das Gebäude der ehemaligen Pfarrer-Wiggerschule in Suderwick abzureißen, als Freek Diersen aus Dinxperlo und Johannes Hoven vom Heimatverein Suderwick die Idee hatten, dort nach Erinnerungsstücken an die Schule zu suchen. Ihre Suche war erfolgreich.

Sie fanden und sicherten mit Hilfe des Baggerfahrers quasi in letzter Minute nicht nur den Grundstein des Gebäudes aus 1968. Zu ihrer Überraschung entdeckten sie auch eine verschweisste Kupferbüchse, die sich hinter dem Stein befand. Derartige Behälter werden traditionell bei Grundsteinlegungen öffentlicher Gebäude mit eingemauert. Sie enthalten meist Dokumente oder Dinge, die für nachfolgende Generationen bewahrt werden.
Am 23. März 2015 wurde die Büchse geöffnet. Sie enthielt ein Dokument mit einem Text mit Wünschen für die neuen Schule und mit einer Auflistung von Persönlichkeiten zur damaligen Zeit. Unterzeichnet ist die Urkunde von Suderwicker Ratsmitgliedern und dem damaligen Bürgermeister Albert Stolte.

Der Heimatverein Suderwick wird zusammen mit dem Bauinvestor Klomps aus Dinxperlo, überlegen, wie und wo der Grundstein künftig in der neuen Wohnanlage präsentiert und an die ehemalige Schule erinnert.


Suderwicks letzter Dorfschmied Gerd Teronde, Johannes Hoven und Freek Diersen öffnen die Büchse


Grundstein, Kupferbüchse und Urkunde erinnern an die letzte Suderwicker Schule

Voor Vrij Aalten / Für ein freies Aalten (28-02 bis 30-08-2015)

 

Im Frühjahr 1945 werden die Niederlande von der deutschen Besetzung befreit. Jetzt, 70 Jahre danach, wird in den ganzen Niederlanden und natürlich auch in Aalten dieses Geschehens ausgiebig gedacht. In den Aaltener Museen geschieht dies unter anderem mit der Ausstellung ‘Voor Vrij Aalten / Für ein freies Aalten’. Diese Ausstellung besteht aus zwei Teilen, einerseits wird der Kriegsbeginn unter dem Motto „Kämpfen für die Freiheit“ und andererseits das Kriegsende unter dem Motto „Aalten befreit“ beleuchtet.

Die Ausstellung „Kämpfen für die Freiheit“ im Ausstellungssaal erzählt über den kurzen Kampf gegen die deutschen Invasoren im Mai 1940. Sie wurde in Zusammenarbeit mit Wim Rhebergen zusammengestellt, der sich darum bemüht, die Geschehnisse dieser Periode nicht in Vergessenheit geraten zu lassen. Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen sieben gefallene Soldaten aus Aalten: Jan Roelofsen, Gerhard Hellekamp, Marcel de Vries, Bernard Lievers, Willem Lankhof, Gerrit Römer und Jan ter Horst. Zudem vermittelt die Ausstellung Hintergrundinformationen über diesen Freiheitskampf, der bisher wenig Beachtung fand. So wird auf die Schlacht am Grebbeberg eingegangen, und Geschichten von Soldaten, die wohlbehalten nach Aalten zurückkehren konnten, werden erzählt. Diese Geschichten wurden von Wim Rhebergen nach Interviews mit Überlebenden bzw. deren Nachkommen

aufgezeichnet. Auch bisher nicht veröffentlichtes Material wie Fotos, Briefe, Tagebücher und andere spezielle Gegenstände werden gezeigt.

Die Ausstellung „Aalten befreit“ im Marktzimmer vermittelt einen Eindruck von den Ereignissen rund um die Befreiung Aaltens mit vielsagenden Fotos sowie Objekten aus der eigenen Sammlung des Museums. Die Fotos zeigen, wie sehr Aalten durch den Krieg gezeichnet wurde, doch gleichzeitig verdeutlichen sie auch die Freude über die Befreiung durch die Britische Armee und die Wertschätzung von Königin Wilhelmina. Sie besuchte persönlich Jan Wikkerink, der den Widerstand gegen die Besatzungsmacht so mutig geleitet hatte. Diverse Objekte drücken die Freude über die zurückgewonnene Freiheit aus.

Die Ausstellung enthält neben Objekten und Bildmaterial aus der eigenen Kollektion des Museums und der Fotosammlung von Geb Garretsen auch viele Leihgaben von Angehörigen gefallener oder überlebender Soldaten, die zu Kriegsbeginn für die Freiheit gekämpft haben.

Die Forschung über diese Zeitspanne ist im vollen Gange. Sollten Sie noch Informationen oder Material aus der Kriegs- und Besatzungszeit haben, hören wir gern von Ihnen.

Die aktuellsten Informationen finden Sie im Internet unter: www.aaltensemusea.nl

Aaltener Museen: /

  • Untertauchermuseum – Markt 12
  • Aaltener Industriemuseum

Markt 12-14-16
7121 CS Aalten

Öffnungszeiten:

Dienstags bis samstags 10.00 – 17.00 Uhr.
Sonntags 13.00 – 17.00 Uhr.
Montags geschlossen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter info@aaltensemusea.nl bzw