Einführung eines neuen Pfarrers in Suderwick im Jahre 1955

Ein schönes Beispiel, dass die Heimatvereine im Kreis Borken gut vernetzt sind und
sich gerne gegenseitig unterstützen erfuhr jetzt der Heimatverein Suderwick.
Im Februar 2021 nahm Herr Heinrich Holters, Vorsitzender des Heimatvereins
Ahaus-Alstätte, Kontakt auf zum Heimatverein Suderwick. In Alstätte sind alte Fotos
aufgetaucht. Sie zeigen die Einführung von Pfarrer Alois Mengering in Suderwick am
Sonntag, 10.07.1955. Pfarrer Mengering war vor seiner Berufung nach Suderwick in
Alstätte als Kaplan tätig. Dort war er sehr beliebt. So kam eine Abordnung mit nach
Suderwick, u.a. auch der Alstätter „Dorffotograf“ Heinrich Schwiep, der das Ereignis
bildhaft festgehalten hat.
Pfarrer Mengering war der Nachfolger von Pfarrer Ignaz Wigger, der am 28.04.1955
verstarb. Leider war Pfarrer Mengering keine lange Zeit in Suderwick vergönnt. Er
starb bereits am 18.05.1956 „im 50. Lebensjahre“. Er wurde wie auch Pfarrer Wigger
auf dem katholischen Friedhof beigesetzt. Die Gräber der Pfarrer wurden erst im Jahr
2019 eingeebnet. Die Grabsteine sind aber erhalten geblieben und haben am Rand
des Friedhofs einen passenden Platz bekommen.

Pfarrer Mengering im Landauer, rechts neben ihm Pfarrer Lessel aus Alstätte

Die Bilder lassen erkennen, dass die Einführung eines neuen Pfarrers zur damaligen
Zeit ein besonders feierliches, aber offensichtlich auch ernstes Ereignis im Dorfleben
war. Schon am Tag vorher wurde der Hellweg festlich geschmückt mit Bögen und
Maien.

Empfang des neuen Pfarrers an der Gemeindegrenze Suderwick-Spork

Ein ebenfalls vom Heimatverein Alstätte zur Verfügung gestellter Zeitungsartikel von
der Einführung des Pfarrers Mengering gibt Eindrücke davon. So heißt es:
„Zahlreiche Alstätter weilten im Grenzort Suderwick anlässlich der feierlichen
Pfarrereinführung ihres beliebten Vikars A. Mengering. Der kleine Grenzort, dessen
Name seinerzeit viel genannt wurde, erstrahlte im feierlichen Schmuck. Das Pastorat
war gründlich renoviert und die … St.-Michaels-Kirche in sinnvoller Weise
ausgeschmückt. An drei Stellen des Dorfes waren Empfangsbögen errichtet. Am
Sonntag gegen drei Uhr war der neue Pfarrer in Begleitung seines alten Pfarrers von
Alstätte, Lessel, an der Gemeindegrenze Suderwick-Spork eingeholt worden, wo er
durch Bürgermeister Tuente, Suderwick, und den Kirchenvorstand aufs herzlichste
willkommen geheißen wurde. Eine Reiter- und Radfahrereskorte begleitete dann den
neuen Pfarrer, der in einem Landauer Platz genommen hatte, bis zur Zollgrenze. Die
Schlagbäume hoben sich, und der Weg war frei in den unter niederländischer
Verwaltung stehenden Teil der Pfarrei. Pfarrverwalter und Lehrer entboten in
herzlichen Worten dem neuen Pfarrer ihr Willkommen. Viele Suderwicker und
Freunde aus dem benachbarten Holland umsäumten die Straßen. Nach dem Liede
„Ecce sacerdos“ – gesungen vom Kirchenchor St. Cäcilia – zog Pfarrer Mengering
unter den feierlichen Klängen des Breedenbroeker Musikkorps in seine Pfarrkirche
ein. In seiner Ansprache sagte Pfarrer Mengering, dass er seine größte Aufgabe in
der Familienseelsorge sehe. In den Abendstunden des Sonntags erschienen dann
das Suderwicker Trommler- und Pfeiferkorps, um den neuen Pfarrer durch ein
Ständchen willkommen zu heißen. Am Montag folgte die kirchliche Feier, die durch
Dechant Dülmer, Bocholt, vorgenommen wurde. Unter den Ehrengästen sah man
u.a. als Vertreter des Regierungspräsidenten Regierungsdirektor Dr. Bongartz, ferner
Landrat Böggering, Oberkreisdirektor Lengert, Borken, Amtsdirektor Dr. Post,
Schulrat Bönning, Bürgermeister Stam von der holländischen Nachbargemeinde
Dinxperlo und die Pfarrer der ev. Kirchen Suderwick und Dinxperlo. Weiter nahmen
an den Einführungsfeierlichkeiten auch 40 Konfratres von Pfarrer Mengering teil. An
das Levitenamt in der Kirche, das Pfarrer Mengering zelebrierte, schloss sich ein
Festakt im Hotel Jansen an. …“

Interessant sind die vielen abgebildeten Personen. Einige ältere Suderwicker
erkennen sich selber auf den Bildern in jungen Jahren, andere erkennen Eltern oder
Großeltern. Der Heimatverein Suderwick bedankt sich ganz herzlich beim
Heimatverein Alstätte für die Bereitstellung der Fotos und des Zeitungsartikels!

Lehrerin Frl. Hugenroth und Lehrer Paul Brügge mit den Kommunionkindern

Nur ein gutes Jahr später wurde nach dem frühen Tod von Pfarrer Mengering der
nächste Pfarrer Wilhelm Angenendt in sein Amt eingeführt. Am 12.08.1956
wiederholten sich die feierlichen Ereignisse, wie es ein Zeitungsbericht aus der
Bocholter Zeitung belegt.
Interessant ist, wieviel kirchliche und weltliche Prominenz bei der Einführung eines
neuen Pfarrers in einer kleinen katholischen Kirchengemeinde wie St. Michael
Suderwick beteiligt war und wie viele Menschen auf den Beinen waren. Mit einem
neuen Pfarrer wurden zur damaligen Zeit viele Heilserwartungen verbunden. Die
Einführung des Pfarrers erinnert sehr an den Palmsonntag „Jesus zieht in Jerusalem
ein“ und hinterlässt dabei aus heutiger Sicht auch den Eindruck eines überhöhten
Priesterbildes in der katholischen Kirche.

Beitrag und Bilder: Georg Kronenberg

Freiwillige gesucht für DinXperience Live

www.dinxperience2020.nl

Der Heimatverein Suderwick ist – wie andere Vereine auch – gebeten worden, dem Organisationsteam bei der Suche nach Freiwilligen für die Großveranstaltung DinXperience am 18. Juli in Suderwick und Dinxperlo zu helfen. Das tun wir gerne, weil die Dinxperloer und Suderwicker u.a. auch mit dieser Veranstaltung gemeinsam dankbar „75 Jahre Frieden und Freiheit“ würdigen und feiern wollen. Es steht Suderwick gut zu Gesicht, wenn wir einige Helferinnen und Helfer stellen könnten.

Wer helfen möchte, kann sich melden bei:
Johannes Hoven, Tel. 02874 2272 oder johannes.hoven@gmail.com
Melanie Steffens, Tel. 015788422508 oder melaniesteffens@gmx.de
oder unmittelbar bei Esther Schuurman, e.schuurman@hotmail.com oder App an 0031611185213

Hier die Anfrage von Esther Schuurmann an die Vereine:

Hallo zusammen, 

in 2020 konnte das Event Dinxperience bedauerlicherweise nicht stattfinden. In der Zwischenzeit war das Organisationsteam von Dinxperience jedoch nicht untätig und die ursprünglichen Pläne wurden erheblich geändert und an mögliche Coronaregeln angepaßt. Es wird keine Veranstaltung von 3 Abenden geben, wie zunächst geplant, sondern es gibt eine Veranstaltung einen ganzen Tag über. 

Es ist zu hoffen, dass die diesjährige Veranstaltung am Sonntag, dem 18. Juli und zwar in der Zeit von 10:00 bis 22:00 Uhr stattfinden kann. An diesem Tag werden in Suderwick und Dinxperlo rund 100 kleine Aufführungen an mehr als 20 Orten gezeigt. Alle Facetten des Zusammenlebens an der Grenze werden durch Musik, Tanz, Poesie, Schauspiel und Erzählung dargestellt. Die geänderte Version ist coronasicher. Die Aufführungen können von 30-50 Personen gleichzeitig besucht werden. 

So ein Event kann jedoch nicht ohne Freiwillige realisiert werden. Im Namen der Organisation suche ich Menschen, die mit ihrer Hilfe diesen Tag zum Erfolg führen wollen. 

Ich sende diese Anfrage an mehrere Vereine, auch an Holländische Vereine. Wir rechnen mit etwa 100 Freiwilligen, um einen reibungslosen Ablauf der Aktivitäten an den verschiedenen Standorten zu gewährleisten. 

Es gibt einen Vorteil sowohl für die Freiwilligen als auch für den Verein selbst.  

Das Event dauert von 10:00 – 22:00 Uhr, also 12 Stunden. Wir gehen davon aus, dass jeder Freiwillige einen halben Tag arbeitet, was 6 Stunden entspricht. Dafür erhält er/sie ein „Crew-T-Shirt“ und eine Reihe Getränke gratis. Mit diesem T-Shirt kann er/sie belegen, dass er/sie ein Freiwilliger ist und die anderen Vorstellungen in den restlichen 6 Stunden gratis besuchen. 

Für den Verein besteht der Vorteil darin, dass der Verein für die Vereinskasse einen Betrag von € 20,00 pro gestellten Freiwilligen/ gestellter Freiwillige erhält (für eine Schicht von ca. Stunden). 

Pro Standort, werden 2 Personen benötigt, die die Besucher empfangen und Eintrittskarten kontrollieren, wie bereits erwähnt, wird es mehr davon mehr als 20 geben. 

Nach dem Event benötigen wir eine Reihe starker Leute, die beim Aufräumen anpacken können. Eine konkrete Aufgabendefinition ist im Moment noch nicht möglich. 

Kurzum, meine Frage ist, ob Sie als Vorstand Ihres Vereins einige Personen finden können, die bereit sind zu helfen und am liebsten Ü18 sind. 

Falls ja: 

Wenn Sie einige Personen gefunden haben, vielleicht sogar ein ganzes Team oder sogar Mannschaft aufstellen konnten, geben Sie mir doch bitte die Namen und E-Mail-Adressen der Personen. 

Jetzt bleibt mir nur noch zu hoffen eine nette Truppe an Freiwilligen bis Ende Mai zusammen zu bekommen. 

Vielen Dank im Voraus! 

Mit freundlichen Grüßen 

Esther Schuurman, e.schuurman@hotmail.com, oder senden Sie eine App an 0031611185213.

Suderwick und Dinxperlo in der Welt am Sonntag

„Mein Name ist Stefan Frommann, ich bin Chefreporter der WELT und WELT am SONNTAG. Ich bin eher zufällig vergangene Woche nach Dinxperwick gestolpert und habe mich in dieses Projekt auf Anhieb verliebt. ….“

Diese an den Heimatverein Suderwick gerichtete E-Mail mit einem anschließenden Telefongespräch mit dem Vorsitzenden führte zu einem schönen Bericht in der WELT am SONNTAG, der unser „Dinxperwick“ in ein gutes Licht rückte. Natürlich ging es auch um die besondere Situation an beiden Seiten der Grenze in diesen schweren Pandemiezeiten. Lesen Sie gerne, welche Eindrücke Stefan Frommann mitgenommen und der „Welt“ geschildert hat.

Klick zu vergrößern

„OFFENE Grenzpforte“ zwischen Suderwick und Dinxperlo erinnert an Frieden und Freiheit

Als ein weiteres belebendes Element an der im ländlichen Bereich verlaufenden deutsch-niederländischen Grenze zwischen Suderwick und Dinxperlo stellten in der Europawoche 2021 die Vereine Heimatverein Suderwick, Bewaar´t Olde, Dinxpers Belang und die Bürgerinitiative Dinxperwick eine „OFFENE Grenzpforte“ auf. Sie sollte eigentlich im letzten Jahr aufgestellt werden. Wegen der Pandemie wurde das Aufstellen aber aufgeschoben.

Wo in den beiden Weltkriegen Stacheldrahtzäune die Menschen trennten, stehen nun unmittelbar auf der Grenze zwei Holzpfosten mit immer geöffneten Türen. Sie können symbolträchtig nicht mehr geschlossen werden und den Weg ins andere Land versperren. Eine Inschrift aus Metall an den Pfosten erinnert daran, dass man heute schon mehr als 75 Jahre lang friedlich miteinander in Freiheit lebt. Das „immer offene“ Tor soll deutlich machen, dass die Grenze heute kein Hindernis mehr ist.

Es steht auf der Grenze an der Einmündung eines Suderwicker Feldweges, der vom Osterhofweg aus in die Dinxperloer Keupenstraat mündet. Er hat keinen Namen, wird aber in seiner Umgebung „Kornstraote“ genannt. Warum? Über diesen Weg wurde früher unter spannenden Bedingungen oft niederländisches Korn über die Grenze zur nahe gelegenen Suderwicker Mühle Hübers transportiert. Ob es als gemahlenes Mehl diesen Weg zurück ins Nachbarland ging, hing meistens von den Preisen ab, die diesseits oder jenseits der Grenze gezahlt wurden. Erzählt wird, dass über diesen abgelegenen Weg nicht nur Getreide geschmuggelt wurde. Auch der Name „Kornstraote“ ist am Gatter angebracht. In Kürze wird er auch an einem Pfosten am Osterhofweg an alte Schmugglerzeiten erinnern.

Im Gelderland sieht man derartige Pforten sehr häufig an Zufahrten zu Landgütern oder in der freien Landschaft. Dies war für Freek Diersen aus Dinxperlo inspirierend dafür, die Werkgruppe des Heimatvereins Suderwick dafür zu gewinnen, mit ihm die Pforte zu bauen. Man entschied sich bewusst dafür, hier keine funktionierende Pforte aufzustellen. In künstlerischer Freiheit wurde sie bewusst so konstruiert, dass sie nicht geschlossen werden kann. Man musste auch dem Umstand Rechnung tragen, dass landwirtschaftlichen Fahrzeugen die Durchfahrt möglich ist. Das Tor von einem Land ins andere ist dadurch ziemlich breit geworden, aber das sagt symbolisch auch vieles aus.

Die in diesem Beitrag zu sehende Fahne wurde nur anlässlich des Aufstellens provisorisch aufgerichtet. Es ist geplant, dort noch eine ständige Dinxperwicker „Europaflagge“ zu zeigen.

Ist die „Offene Grenzpforte“ es nicht wert, hindurch zu spazieren? Herzlich willkommen in beiden Ländern!

Fotos: Melanie Steffens und Manfred van Hagen

Bericht De Band 17-05-2021

„Vlag van de Achterhoek“ am Surkse Backhüs

Als Zeichen der Verbundenheit und Freundschaft mit unseren niederländischen Nachbarn hat die Backgruppe des Heimatvereins Suderwick Ende März 2021 am “Surkse Backhüs” (Suderwicker Backhaus am Weg Lange Fohre) eine Version einer “Vlag van de Achterhoek” aufgehängt. Im Winde weht dort nun ein “Achterhoek-Schal”.

Der Achterhoek ist keine offizielle niederländische Region. Deswegen ist die “vlag van de Achterhoek” auch keine amtliche Flagge, für die besondere staatliche Regelungen gelten. Sie entstand in 2018 aus einer Initiative einiger Organisatoren des Festivals “Zwarte Cross” in Lichtenvoorde. Man rief zu einem Ideen-Wettbewerb hierfür auf. Aus 475 eingesendeten Vorschlägen wurde ein Motiv ausgewählt, das mittlerweile schon sehr häufig auf Flaggen an privaten Häusern und in Gärten und auch immer mehr bei Veranstaltungen im Achterhoek zu sehen ist. Die Achterhoeker zeigen gerne (ihre) Flagge als Zeichen ihrer Liebe zu ihrer Heimat. Das Hissen dieser Flagge an Rathäusern ist noch in der Diskussion.

Was stellt die Flagge dar und wer gehört zum Achterhoek?
Die Flagge soll an die Achterhoekse Kulissenlandschaft erinnern und zeigt ein weißes diagonal leicht gekrümmtes Kreuz, das umrahmt ist mit einem dunkelgrünen Rand und zwei dunkelgrünen und zwei hellgrünen Dreiecken. Die verschiedenen Farben grün stellen die Wiesen und Wälder im Achterhoek dar. Das leicht gekrümmte weiße Kreuz steht für die vielen geschwungenen Wege mit Baumreihen, die dort das Landschafsbild prägen.

Der Achterhoek („hintere Ecke“) umfasst das Gebiet im östlichsten Teil des Gelderlandes. Er liegt östlich der Flüsse IJssel und Oude IJssel. Auf der anderen Seite grenzt es an Deutschland und die niederländische Provinz Overijssel. Zum Achterhoek zählen sich Aalten (wozu auch Dinxperlo gehört), Berkelland, Bronckhorst, Doesburg, Doetinchem, Lochem, Montferland, Oost Gelre, Oude Ijsselstreek, Winterswijk und Zutphen.

Ein Stück Achterhoek in de “Achtersurk”
Übrigens hängt die Achterhoek-Flagge in “de Achtersurk”, wie der ländliche östlicheTeil von Suderwick gerne genannt wird. Das Stückchen Namensgleichheit wird bestimmt dazu beitragen, dass die Fahne sich dort heimisch fühlt und auch besonders die “Achtersurksen” die Fahne in ihr Herz schließen werden. Wenn die Fahne in den nächsten Wochen auch wohl leider nicht die beliebten Backtage zieren wird – weil sie coronabedingt noch weiterhin ausfallen müssen –, können Radwanderer und Spaziergänger sie gerne vom Rastplatz aus betrachten, der neben dem Backhaus zum Ausruhen und Verweilen einlädt. Wenn sie sich die Flagge genauer anschauen, sehen sie auf der Spitze passend zum Standort eine Silhouette von verschiedenen Brotformen. Die hat Freek Diersen, der die Flagge mit Fahnenmast organisiert hat, selber gebastelt und natürlich in den europäischen Farben gelb und blau – seinen Lieblingssfarben – gehalten.

Klick zu vergrößern

Fotos: Manfred van Hagen

Bocholter Borkener Volksblatt – Klick zu vergrößern
De Band – Klick zu vergrößern

Heimatverein Suderwick baut Denkmal als Erinnerung an ehemalige Pfarrer-Wigger-Schule

Ermöglicht wurde es durch eine Förderung als „Kleinprojekt“ der LEADER-Region Bocholter Aa

Mit der Auflösung der Pfarrer-Wigger-Grundschule in 2010 endete ein langes Stück Suderwicker Schulgeschichte. An sie erinnert nun ein Denkmal, das der Heimatverein Suderwick an dem ehemaligen Standort am Kerkpatt aufgestellt hat. Daneben steht bereits seit 2018 eine Informationstafel des Heimatvereins, die über die Geschichte der Suderwicker Katholischen Schulen berichtet (s. hierzu www.heimatvereinsuderwick.de/?s=katholische+schulen).

In dem Mauerwerk des neuen Denkmals sind für jeden sichtbar der Grundstein der letzten Schule, die Pausenglocke und die Urkunde zur Grundsteinlegung mit der Kupferhülse, in der sich dieses Dokument befand, untergebracht. Diese Utensilien konnte der Heimatverein dank der Initiative von Freek Diersen aus Dinxperlo gerade noch rechtzeitig sicherstellen, als das Schulgebäude in 2015 für eine neue Wohnbebauung abgebrochen wurde.

Zu sehen ist auch ein Foto von der katholischen Volksschule, die dort von 1936 bis 1966 gestanden hat. Viele ältere Suderwicker werden sich beim Betrachten des historischen Fotos noch gut an ihre Schulzeit in dieser Schule erinnern, die nur über 2 Klassenräume verfügte, in denen jeweils vier Klassen (Unter- und Oberklassen) gleichzeitig von nur einer Lehrkraft unterrichtet wurden. Lehrer Brügge oder Fräulein Hugenroth, die dort unterrichteten, sind für viele noch ein Begriff.

Problematisch und in mancherlei Hinsicht kompliziert war der Schulbetrieb in der Zeit, als Suderwick-West – und damit auch die Schule – von 1949 bis 1963 unter niederländischer Auftragsverwaltung stand und zu Dinxperlo gehörte. So mussten kath. Kinder aus dem deutsch verbliebenen Suderwick-Ost jeden Tag vor Schulbeginn und nach Schulschluss Zollschranken passieren und mit Zollkontrollen rechnen. Das mussten übrigens auch die Kinder aus Suderwick-West, wenn sie die evangelische Volksschule im deutsch verbliebenen östlichen Teil des Dorfes besuchten.

Das Projekt wurde zu 80 % aus dem Förderprogramm „Kleinprojekte“ bezuschusst, das im vergangenem Jahr zum ersten Mal in der LEADER-Region Bocholter Aa an den Start gegangen ist. Hierfür bedankt sich der Heimatverein herzlich. Weitere Informationen zum Förderprogramm finden Sie auf der Webseite der LEADER Region Bocholter Aa (www.region-bocholter-aa.de). Linn Westermann vom Regionalmanagement der LEADER-Region Bocholter Aa meinte hierzu: „Durch das Engagement des Heimatvereins konnte am Kerkpatt ein Erinnerungsort geschaffen werden, der die besondere Geschichte Suderwicks mit Hilfe des Denkmals erlebbar macht. Ein Stück Zeitgeschichte kann so für die Allgemeinheit erhalten bleiben.“

Am Bau des Denkmals waren beteiligt: Freek Diersen, Johannes Hoven, Ernst Schüürmann und Kaus Posser vom Heimatverein Suderwick, Architekturbüro Fischer aus Bocholt, Bouwbedrijf Klomps Dinxperlo, Lijstenmakerij Langenberg Aalten und Joop van Reeken vom GrenzBlickAtelier. Wir bedanken uns bei allen Beteiligten und dem Grundstückseigentümer, der uns den Bau gestattete und ein Nutzungsrecht einräumte.

Gerne hätte der Heimatverein das neue Monument insbesondere mit ehemaligen Schülerinnen und Schülern und Hildegard Schouwenburg, der letzten Leiterin der Schule, eingeweiht und dabei Erinnerungen ausgetauscht. Die Pandemie ließ dies jedoch leider nicht zu.

Das neue Suderwicker Denkmal reiht sich gut ein in schon umgesetzte aber auch noch geplante weitere Projekte des Heimatvereins Suderwick, die auf die Suderwicker Ortsgeschichte aufmerksam machen und gleichzeitig die Erinnerungskultur stärken sollen.

Wir bedanken uns bei Melanie Steffens (www.marketing-service-steffens.com), die das Entstehen des Denkmals in einem Video festgehalten hat.

Auch das Borkener Bocholter Volksblatt berichtete:

Klick zu vergrößern
“Das Denkmal für die ehemalige Pfarrer-Wigger-Schule wird enthüllt“ (Foto Bocholter Borkener Volksblatt / Sven Betz)
“Das Denkmal erinnert an die letzte Suderwicker Schule“ (Foto Linn Westermann)

Bericht: Johannes Hoven

Müll sammeln in Suderwick mal anders!

Auch der Heimatverein Suderwick unterstützt die Einladung von Rosi Tuente aus Suderwick zur „Schatzsuche der besonderen Art!“. Umweltbewusste Spaziergänger, Wanderer und Familien werden aufgerufen, sich aktiv gegen Fremdkörper in der Landschaft einzusetzen. Müll gehört nicht in die Landschaft und schadet der Natur und Umwelt mehr, als man denkt. Einige Erwachsene und Kinder sind schon im Einsatz. Sie wurden von Rosi Tuente fotografiert und sind damit einverstanden, dass die in diesem Beitrag verwendeten Fotos auf dieser Webseite gezeigt werden.

Hier der Aufruf von Rosi:

„Guerilla-picking“ – Allein gegen den Müll – Gemeinsam für die Umwelt mit Müllgreifern vom ESB Bocholt

In den letzten Jahren ist die offizielle DRECK-WEG Aktion der Stadt Bocholt an einem Samstag im März in Suderwick nicht mehr so erfolgreich verlaufen, da sich immer weniger Vereine und Gruppen zur Unterstützung bereitfanden. Derzeit ist coronabedingt auch keine Aktion durch den ESB Bocholt geplant. So hat sich der Müll, vor allem an den Randstreifen der Straßen, weiter angesammelt und mich so geärgert, dass mein Mann und ich, bewaffnet mit einer Müllzange, einen Sonntagsspaziergang einfach umgewidmet haben und damit den Ärger in eine konstruktive Lösung verwandelt haben: Nach 2 km waren schon 2 große Müllbeutel randvoll, die wir dankbar bei Bekannten entsorgen durften und so weitersammeln konnten. Es waren z.B. viele Blechdosen (leider zumeist noch ohne Pfand), die bereits durch Mäharbeiten geschreddert waren, Glasflaschen, Gesichtsmasken, Plastik, to-go-Becher etc. Am Ende der Wanderung über Herzebocholt, entlang der Issel bis Isselburg und über den Dreibömer zurück waren 6 große Säcke zusammengekommen, die wir unterwegs immer wieder anständig entsorgen konnten.

Mehrfach habe ich (wie auch andere private Müllsammler in meinem Bekanntenkreis) eine solche Aktion im Wohnumfeld teilweise mit Kindern unternommen und dabei die Erfahrung gemacht, das vor allem den Kindern das Hantieren mit der Müllgreifer-Zange viel Freude macht und sie sehr motiviert sind, Müll aufzuspüren, fast wie Ostereiersuchen 😉 Manchmal findet man auch Pfandflaschen, die man „versilbern“ kann oder andere Kuriositäten… Nach intensiven Gesprächen mit der Abfallberatung des ESB Bocholt konnte ich mit dem folgenden Konzept überzeugen und habe mich für die Kirchengemeinde und den Heimatverein als Kooperationspartner für Suderwick zur Verfügung gestellt, wie auch Roland Borgemeister von JUKIDS, so dass inzwischen geplant ist, dieses Konzept auch auf die anderen Stadtteile zu übertragen:

Niederschwellig – Jede/r darf mitmachen z.B. im Rahmen eines alltäglichen Spaziergangsoder Wanderung.

Dezentral – z.B.  ausgehend vom Wohnumfeld eines jeden Sammlers,

Nachhaltig – es wird fortlaufend, nicht nur an einem Aktionstag gesammelt,da die Müllgreifer langfristig verliehen werden.

Coronagemäß –  z.B. als Familie bzw. im Rahmen der aktuellen Corona-Kontaktbeschränkungen.

pädagogisch sehr wertvoll – Vor allem Kinder/Jugendliche erhalten viele positive, motivierende Rückmeldungen und Reaktionen von Passanten!

Eventuell International – wir sind aktuell im Gespräch, diese Aktion parallel mit Dinxperlo, FIGULUS, durchzuführen.

Die ESB Bocholt hat mir 50 Müllgreifer zur Verfügung gestellt, die vor Ort an umweltbewusste Spaziergänger, Familien usw. auch dauerhaft verliehen werden können. Die ersten 5 Müllgreifer hat der Heimatverein Suderwick finanziert und sind bereits alle im Einsatz.

„Bewahrung der Schöpfung“ hautnah erleben. Passend dazu auch das Lied: „Viele kleine Leute, an vielen kleinen Orten – die viele kleine Schritte tun, können das Gesicht der Welt verändern“

Bitte meldet euch einfach bei: Rosi Tuente, Tel. 02874 610 oder Mail: tuente@freenet.de oder Roland Borgemeister, Tel. 02874-5958830 oder Mail: rborgemeister@jukidssuderwick.net

s. auch: www.worldcleanupday.de oder bei Facebook: „Guerilla Picking Uerdingen“ , R+V BKK Aktion „Heute schon geploggt“ u.a.

Suderwicker Klöpplerin und niederländische Malerin beteiligen sich gemeinsam am Projekt „Kunst und Handwerk“

Ausstellung im Industriepark DRU 9. April bis 6. Juni

Als im vergangenem Jahr die Kulturverwaltung der Stadt Bocholt beim Heimatverein Suderwick anfragte, ob wir bei einer Suche nach traditionellen Handwerksbetrieben behilflich sein könnten, die sich an einem Projekt „Kunst und Handwerk“ beteiligen würden, konnten wir zwar keinen Betrieb nennen, jedoch wohl die Suderwickerin Bärbel Schüürmann, die das alte Handwerk des Klöppelns als Hobby betreibt. Zu unserer Freude hat Bärbel sich bereit erklärt, hier mitzumachen. Mehrere Wochen lang hat sie sich in ihrer Wohnung mit der niederländischen Malerin Thea Zweerink getroffen, um ihr das Klöppeln beizubringen. Die Malerin: „Für mich war es im Anfang sehr schwer, mich in das feine Handwerk mit all den Verknüpfen und Verschlingen von Fäden einzuarbeiten. Doch Bärbel hatte glücklicherweise sehr viel Geduld. Nach vielem Üben gelangen mir einfache Werke.“

Die Künstlerin hat Klöppelarbeiten mit Malereien ausgefüllt und dem Werk den Titel gegeben „Horror Vacui“. Das bezeichnet in der Kunst den Wunsch, alle leeren Flächen, besonders in der Malerei und im Relief, mit Darstellungen oder Ornamenten zu füllen (s. Fotos). 

Das Ergebnis dieser deutsch-niederländischen Zusammenarbeit ist neben anderen Kooperationen im Projekt „Kunst und Handwerk“ vom 9. April bis 6. Juni im DRU-Industriepark in Ulft in der Ausstellung mit dem Titel „(NO) Time to Waste“ zu sehen; aufgrund von Corona-Regeln vorerst leider nur von außen in der Glasfassade des CIVON Innovationszentrums. Gerne werben wir für den Besuch dieser Ausstellung.

Hier mehr zu dem Projekt: www.bocholt.de/bocholterleben/artikel/artikel/grenzueberschreitende-kunstaustellung-no-time-to-waste-geht-in-den-endspurt

Hier mehr zur Ausstellung: (NO)TIME TO WASTE! (PDF Datei)

Weihnachtslicht (Oosterlicht): Eine grenzüberschreitende Lichtpyramide verbindet Deutschland mit den Niederlanden

Weihnachtslicht (Oosterlicht): Eine spektakuläre grenzüberschreitende Lichtpyramide verbindet Suderwick (D) über die Grenze hinweg mit Dinxperlo (NL), De Heurne (NL) und Breedenbroek (NL)  

Dank der guten Zusammenarbeit zwischen der DinXperience Stiftung Dinxperlo, der B.I. Dinxperwick und dem Heimatverein Suderwick beteiligt sich Suderwick finanziell und aktiv an einem spektakulären Projekt. Mit einer Lichtpyramide mit dem Namen Weihnachtslicht [Oosterlicht] sind die Niederlande und Deutschland erstmals grenzüberschreitend verbunden! Von Suderwick aus strahlt ein Licht als Teil der Lichtpyramide über Dinxperlo.

In den Niederlanden und in Deutschland sind die Zeiten hart. Und gerade in diesen dunklen Zeiten stellen wir auf ganz besondere Weise eine grenzüberschreitende Verbindung her. Mit einer Lichtpyramide namens Weihnachtslicht [Oosterlicht] sind die Niederlande und Deutschland erstmals grenzüberschreitend verbunden!
Vor fünf Jahren ergriff Hans van den Hurk die Initiative, um das Oosterlicht in der Gemeinde Oude IJsselstreek (NL) zu realisieren und vier Standorte mit starken Lichtstrahlen zu verbinden. Dies hat in den letzten Jahren erheblich zugenommen. In diesem Jahr wird die Anzahl der Lampen sogar auf 24 steigen! In der vergangenen Woche wurden Kontakte zu Suderwick geknüpft, so dass erstmals eine eigene grenzüberschreitende Pyramide zwischen Dinxperlo, Breedenbroek, de Heurne (NL) und Suderwick (D) realisiert werden kann! Dies erfüllt einen großen Wunsch von Hans van den Hurk.
Es ist von großem symbolischen Wert, Menschen, Orte und Länder zu vereinen. Die deutliche Ausweitung der Anzahl der Lampen stellt Logistik und Technologie vor zusätzliche Herausforderungen. Aber letzte Woche gab es viel Begeisterung und viele Parteien arbeiten hinter den Kulissen zusammen, um diese einzigartige Verbindung zu ermöglichen. Dank der
Zusammenarbeit zwischen B.I. Dinxperwick, der Heimatverein Suderwick und die DinXperience Stiftung können in Suderwick Ihren eigenen Lichtstrahl realisieren!
Die Lampen leuchten jeden Tag genau zur gleichen Zeit auf. Sie bilden einen Winkel von etwa 45 Grad, der auf einen gemeinsamen Treffpunkt oberhalb von Dinxperlo gerichtet ist.
Der vollständige Anblick ist eine Pyramide aus Licht, die den Menschen Hoffnung in dieser dunklen Zeit gibt. Die Pyramide verbindet sich auf zeitgemäße Weise mit der Weihnachtsgeschichte, in der die Erwartung des kommenden Lichts uns alle tief im Inneren berührt.

Gesetzgebung

Um ein so großes Projekt realisieren zu können, ist auch eine Genehmigung der Luftfahrtbehörden in den Niederlanden und in Deutschland erforderlich. Der Standort jeder Lampe wird mit Koordinaten angegeben, so dass die Luftfahrt über eine internationale NOTAM-Anweisung informiert wird. Die niederländische Aufsichtsbehörde für Umwelt und Verkehr hat eine uneingeschränkte Erklärung abgegeben, und dank der raschen Zusammenarbeit der Stadt Bocholt hat auch die Bezirksregierung Münster ihre Zustimmung erteilt.

Initiator Oosterlicht: Hans van den Hurk (Künstler, Sinderen)

Lokale Organisation und Standorte Weihnachtslicht (Oosterlicht):
Dinxperlo (NL): John Bakker (Immobilienmakler)
Breedenbroek (NL): Westerveld & Nederlof (Fensterrahmenhersteller)
De Heurne (NL): Gerard Westendorp (Tischlerfirma)
Suderwick (D):
Lex Schellevis & Esther Nederlof (privat); in Verbindung mit
B.I. Dinxperwick (Werner Brand), Heimatverein Suderwick (Johannes
Hoven), DinXperience Stiftung (Harry Esselink).

Standort Suderwick:

Drei der Lampen der Pyramide Dinxperlo – Breedenbroek – de Heurne – Suderwick befinden sich physisch auf niederländischem Gebiet. Eine Lampe in Suderwick befindet sich auf deutschem Boden, 300 Meter von der Grenze entfernt.
Dezember 2020: Lieferung Lampe Suderwick, rechts Hans van den Hurk (Foto: Lex Schellevis)

Projekt:
Standorte:
Zeitraum:
Zeit:

Eine grenzüberschreitende Verbindung über eine Lichtpyramide
Dinxperlo (NL), Breedenbroek (NL), de Heurne (NL) und Suderwick (D)
19. Dezember 2020 – 6. Januar 2021
Täglich von 17 bis 23 Uhr
Ausnahme: zu Weihnachten und Silvester: von 17 bis 14 Uhr

Kontakt, mehr Informationen:
Lex Schellevis
Sporker Straße 16
46399 Suderwick
lex[at]dds.nl
+31 (0) 6 5280 1095

Das Titelfoto (Joop van Reeken) zeigt den ersten Eindruck am Wolkenhimmel der am 19.12. “entzündeten” Lichtpyramide über „Dinxperwick“. Es wurde vom Bolandshof am Hahnenpatt in Suderwick aus aufgenommen. Im Vordergrund sieht man die Baumreihe am Elf-Apostel-Weg.

Siehe auch https://dinxperwick.info/de/event/oosterlicht-weihnachtslicht-2020

Dritte grenzüberschreitende Dinxperwicker Krippentour startet am „Surkse Backhüs“

Der Heimatverein weist in diesem Jahr besonders gerne auf die dritte grenzüberschreitende Krippentour hin. Der Grund ist, dass erstmalig auch am Backhaus des Heimatvereins eine Krippe aufgestellt wurde mit Figuren in Menschengröße und dort die Krippentour startet. Das Ambiente des beleuchteten Backhauses im ländlichen Teil von Suderwick passt sehr gut zu der Weihnachtsgeschichte und das Christkind ruht auf einem echten historischen hölzernen Backtrog. Wir danken Rosi Tuente für ihren unermüdlichen Einsatz, ohne den die Krippentour nicht organisiert worden wäre.

Informieren Sie sich gerne unter: https://dinxperwick.info/de/event/dritte-internationale-dinxperwicker-krippen-ausstellung-2020/.

Siehe auch Interview Melanie Steffens mit Rosi Tuente am Backhaus:

Foto: Initiatorin und Organisatorin Rosi Tuente an der Krippe am „Surkse Backhüs“ (Foto Melanie Steffens)