Heimatverein schenkt Suderwick neues Büdeken für den Dorfplatz

Wo früher drei Zollsperrbuden standen, stehen nun drei moderne Informationsbüdekes

Zu seinem 70-jährigen Bestehen in diesem Jahr schenkte der Heimatverein Suderwick seinem Dorf ein Informationsbüdeken, wie es auch schon an den beiden Grenzübergängen Ost und West steht. Das neue Büdeken steht auf dem Suderwicker Dorfplatz genau an der Stelle, wo 1949 eine Zollsperrbude mit Schlagbaum aufgestellt wurde, als Suderwick-West unter niederländische Auftragsverwaltung gestellt und die neue Grenze dorthin verlegt wurde.

Nun erzählen in Suderwick an allen drei Stellen, wo früher an Zollsperrbuden der Grenzverkehr kontrolliert wurde, moderne „Büdekes“ Grenzgeschichten. Der Name Büdeken kommt daher, weil die ehemalige Zollsperrbude am Grenzübergang Ost von den Suderwickern so genannt wurde.

Eine der sechs Tafeln des neuen Büdekens auf dem Dorfplatz zeigt auf einem Übersichtsplan die Sehenswürdigkeiten, die vor allem in den letzten Jahren an der Grenze entstanden sind. Viele von ihnen wurden durch den Heimatverein Suderwick initiiert oder von ihm mit Unterstützung der Gemeinde Aalten, der Stadt Bocholt und Dinxperloer Vereinen geschaffen. Informationen hierzu können mittels eines QR-Codes abgerufen werden.

Die anderen fünf Tafeln informieren über die Suderwicker Zollsperrbuden, die Zeit der Abtrennung von Suderwick-West von 1949 bis 1963, die Bronzefigurengruppe des Bocholter Bildhauers Jürgen Ebert „Wenn der Zöllner mit dem Schmuggler …“, das Grenslandmuseum Dinxperlo und die heutige grenzüberschreitende Zusammenarbeit der Stadt Bocholt und der Gemeente Aalten und anderer Institutionen und Vereine.

Die beiden anderen Informationshäuschen stehen schon länger an den Grenzübergängen am Brückendeich / Anholtseweg (Brüggenhütte) und an der Sporker Straße / Heelweg. Sie informieren über trennende Grenzzäune und Zollkontrollen. Themen sind auch Handel und Industrie und die Befreiung von Dinxperlo und Suderwick im März 1945.

Der Heimatverein hat bereits vor 25 Jahren, als der Suderwicker Dorfplatz eingeweiht wurde, der Stadt die Figurengruppe „Wenn der Zöllner mit dem Schmuggler…“ des Bocholter Bildhauers Jürgen Ebert geschenkt. Der Heimatverein hat nun diesen Patz durch ein weiteres Projekt maßgeblich bereichert. Einwohner und Besucher werden dort noch mehr auf die Geschichte der Grenze aufmerksam gemacht, die das Leben in Suderwick und Dinxperlo und in der Region prägte.

Enthüllt wurde das neue Büdeken am 19.11.2021 durch die Bürgermeister der Stadt Bocholt und der Gemeente Aalten Thomas Kerkhoff und Anton Stapelkamp und Johannes Hoven, dem Vorsitzenden des Heimatvereins. Kurzfristig leider nicht dabei sein konnte Freek Diersen, der sich auch sehr für das Büdeken eingesetzt hat.

Das neue Büdeken soll „Dinxperwick“ für die Einwohner, Besucher und Touristen noch attraktiver machen und bei ihnen ein Interesse an der lokalen und regionalen Besonderheit Grenze und dem guten Miteinander über die Grenze hinweg wecken. Der Heimatverein Suderwick wünscht sich, dass mit ihm und den anderen Sehenswürdigkeiten dort viele Menschen eine spannende und interessante Spurensuche über das Leben an einer Trennungslinie erleben, die man heute nur noch an gelben Kreuzen auf Bordsteinkanten und Einmündungen von Straßen erkennt.

Der Heimatverein dankt allen, die mitgeholfen haben, das Projekt zu verwirklichen, insbesondere dem Regionalmanagement der LEADER-Region Bocholter Aa, der Tourismusabteilung der Gemeente Aalten und der Stadt Bocholt.

Die Fotos vom Aufbau und der Einweihung des Büdekens.

Videoaufzeichnung (lange Fassung) über die Einweihung des Büdekens von Lex Schellevis.

Die einzelnen Videobeiträgen über Highlights der Enthüllung von Melanie Steffens.

(In Bearbeitung)

Lesen Sie gerne auch den nachfolgenden Beitrag (demnächst online) auf dieser Webseite über „Zollsperrbuden“ in Suderwick.

Der Beitrag aus De Band vom 23. November 2021