„NATUR und LANDSCHAFTSSCHUTZ“ wird in Suderwick groß geschrieben

Tausende von Bäumen und Sträuchern bereichern die Landschaft

Einer der Hauptschwerpunkte des Heimatverein Suderwick ist der Natur- und Landschaftsschutz. Seit Anfang der achtziger Jahre werden in Suderwick und teilweise auch schon im Nachbarort Spork einheimische Gehölzen gepflanzt. Eine mal kleine mal größere Schar unermüdlicher Helfer ist an vielen Samstagen vom Herbst bis zum Frühjahr bei der Arbeit. Man kennt sie schon im Dorf, wenn sie mit Spaten ausgestattet auf dem Fahrrad zur ihrer „Arbeit“ unterwegs sind und der mit Bäumen oder Sträuchern beladene Anhänger ihnen vorausfährt. Hin und wieder ist bei größeren Projekten auch die Bevölkerung aufgerufen, beim Bäume pflanzen zu helfen. Ohne diese Aktionen wäre die freie Landschaft in Suderwick ziemlich kahl, ausgeräumt und langweilig. Beobachten Sie doch einmal als Spaziergänger oder Radfahrer, wo neue grüne Oasen entstanden sind. Doch auch im Ort selber wäre es sehr trist, hätte es nicht die Dorfverschönerungsaktionen gegeben. 

 

Motivation für die Aktivisten sind nicht nur der Natur- und Landschaftsschutz. Die Anpflanzungen sollen auch der Erholung der Menschen dienen und ein schönes Dorf macht das Leben dort lebenswert und erfreut die Bewohner und Besucher. Was man bisher erreicht hat, sucht seinesgleichen. Fast in jede Ecke von Suderwick findet man Spuren der Pflanzaktionen: Bäume an Wegen und Straßen, in der freien Landschaft, an Bauernhöfen, an Bachläufen oder auch im Dorf selber. 

Die vielen Helfer des Heimatvereines haben nicht nur selbst zum Pflanzspaten gegriffen. Viele Anpflanzungen sind auch angeregt worden, so z.B. bei der Stadt Bocholt, dem Kreis Borken (Untere Landschaftsbehörde und Naturfördergesellschaft) und dem Landesstraßenbaubetrieb. Man hat Kinder- und Jugendgruppen (Jugendfeuerwehr, THW-Jugend, Kommunion-, Firm- und Konfirmandengruppen) einbezogen, aber auch Familien oder Vereine. So stehen z.B. an der „Wehrstraße“, am „Elfapostelweg“ und an „Lange Fohre“ von Suderwicker Vereinen gespendete und gepflanzte Linden und Eichen. Eine Zufahrt zu einem Anwesen am Weg „Tenbensel“ wurde von Familien mit Bäumen gepflanzt. Ein paar Jahre lang wurde jährlich ein „Suderwicker Umweltbaum“ für besonders bemerkenswerte Leistungen von Vereinen oder Gruppierung auf dem Gebiet des Umwelt- und Naturschutzes vergeben und jeweils an einer markanten Stelle im Ort gepflanzt. 

 

Suderwicker Unternehmen stellten oft Geräte oder Maschinen zur Verfügung. Was natürlich am wichtigsten ist, die Grundstückseigentümer stellten Flächen zur Verfügung, was insbesondere den Landwirten hoch anzurechnen ist. Wir haben ein gutes Verhältnis zu den Landwirten. Ohne sie wären die Aktionen nicht so erfolgreich. Deswegen bedanken wir uns auch ganz besonders herzlich bei den Landwirten, die hin und wieder und hier und dort, noch Flächen zur Verfügung stellen. Als Gegenleistung stehen wir auch schon mal bei so genannten Ausgleichsmaßnahmen mit Rat und Tat zur Seite. 

Finanziert werden die Maßnahmen durch Spenden und öffentliche Zuschüsse (Stadt Bocholt und Landeszuschüsse). Ebenso haben sich sehr viele Mitglieder im Heimatverein bereit erklärt, uns neben dem (geringen) Mitgliedsbeitrag auch eine jährliche Spende zukommen zu lassen. Hin und wieder wurden auch von Landschaftsverband oder der Stadt Bocholt Pflanzen zur Verfügung gestellt. Wir haben einige Geldpreise im Rahmen des Wettbewerbes „Unser Dorf soll schöner werden“ erhalten und vor Jahren eine höhere Geldzuwendung als Anerkennung für die „Entwicklungsmaßnahmen“ unseres ländlichen Bereiches erhalten. 

Teiche und Tümpel, Bachpatenschaften und Nistkastenaktionen 

Neben dem Bäume pflanzen hat man vor allem die Anlage und Pflege von Kleingewässern im Blickfeld. So wurden bereits 4 Kleingewässer (Tümpel und Teiche) initiiert, die als besonderer Lebensraum für viele Tiere und Pflanzen besonders wichtig sind. Sie werden von Mitgliedern des Heimatvereines weiterhin beobachtet und betreut. 

Wie so eine Betreuung aussieht, können Sie gut einer Tafel entnehmen, die an den „Suderwicker Tümpeln“ an der Ecke „An der Koppel“ / „Das Horsie“ über die Wiederbelebung der Tümpel in 2003 und 2004 informiert. Maßgeblich hieran beteiligt war Hubert Sudhues, der leider viel zu früh im Frühjahr 2005 verstorben ist. Seine „Patenschaft“ über die Kleingewässer haben sehr zum Gelingen beigetragen. Wir werden immer dankbar an Huberts Ideen und seinen Einsatz denken. Hätten wir noch einige „Paten für ein Stück Natur“ wie er es war, brauchten wir uns um die Entwicklung von Landschaft und Natur keine großen Sorgen zu machen. 

Auch wurden für Teile des Holtwicker Baches und des Wielbaches Bachpatenschaften übernommen. Dort wurde dann nicht nur angepflanzt. Wenn es notwendig wurde, wurden auch schon mal Bäume „auf den Stock gesetzt“. So nennt man die Baumpflege, bei der Bäume kurz über dem Erdboden abgesägt werden, damit sie neu austreiben und sich dichter verzweigen. Die Werkgruppe des Heimatvereines baut viele Nistkästen selber, hängt sie in der freien Landschaft auf und betreut sie. 

 

Wir sind stolz auf unsere Leistungen und finden viel Erfüllung bei unserem Einsatz:

Machen Sie doch einfach mit! 

Wie viel Bäume wir selber gepflanzt haben oder wie viel Pflanzungen wir erfolgreich angeregt haben, können wir nicht sagen. Es sind aber geschätzt mindestens etwa 45.000 Jungpflanzen und etwa 1.000 Einzelbäume gepflanzt worden. Viele Bäume und Sträucher mussten wir durch neue ersetzen, weil sie aufgrund ihrer schwierigen Standorte oder wegen extremer Witterungsverhältnisse manchmal nicht angewachsen oder später eingegangen sind. Auch Wildschäden verursachen einen erheblichen Ausfall. 

Viele Menschen in Suderwick wissen unsere Arbeit zu schätzen und ahnen, wie viel Enthusiasmus und Einsatzbereitschaft hierzu gehören. Aber der Lohn unserer Arbeit, der Anblick eines gewachsenen Baumes, eine neue Wegbepflanzung, ein neues „Büschken“, ein Vogelnest im Strauchwerk und der schöne Blick auf eine Landschaftskulisse, an der man mitgewirkt hat, entschädigt und macht zufrieden. Man findet viel Erfüllung bei seinem Einsatz für die Natur, die Umwelt und das Ortsbild. Es macht auch viel Spaß, gemeinsam mit anderen in der frischen Luft zu arbeiten und sich hierbei auch noch körperlich fit zu halten. Sie sehen also, man erntet schon recht früh den Lohn seiner Arbeit. Wer dieses Gefühl auch einmal kennen lernen möchte, ist herzlich willkommen, regelmäßig oder vielleicht auch nur so dann und wann mitzumachen. 

Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Menschen und Stellen, die unsere Baumpflanzaktionen bisher unterstützt haben oder noch unterstützen wollen! Wer Flächen bepflanzt haben möchte oder mitarbeiten will, kann sich bei Johannes Hoven, Ernst Schüürmann oder anderen Vorstandsmitgliedern melden. 

Wer unseren Einsatz mit einer Spende unterstützen möchte, kann uns zugedachte Beträge überweisen auf die Konten 

33 77 700 bei der Volksbank Bocholt, BLZ 428 600 03 oder 

112 896 bei der Stadtsparkasse Bocholt, BLZ 428 500 35. 

Sie können auch für steuerliche Vergünstigungen Spendenbescheinigungen erhalten.